Pfarre Maria-Waldrast Krefeld-Forstwald
http://maria-waldrast-krefeld-forstwald.kibac.de/index.html
Bilderfries
 
 
 
Rechte Spalte
 
 
 
 
 
 
Rechte Spalte
 
 
 
 
 
 
rechte Spalte
 
 
 

Flüchtlingsunterkunft

Kaserne Forstwald

neue Infomationen

weiteres Vorgehen

 
 
 
Bes Fam Messe bunt
 
 
 

   Gottesdienste

       für Familien

Veranstaltungsliste

 Gemeinde Maria-Waldrast

 

in Krefeld-Forstwald


 in der Pfarrei St. Michael Krefeld

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf,

unsere Kirche ist tagsüber geöffnet,

schauen Sie doch mal rein.

 

 

 

 

Downloads

ast

 

Mariä Heimsuchung

 

heißt Sie auf ihrer Homepage herzlich willkommen


                 Wort zum Monat

                                  Mai

             

Maria, Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen – jetzt ist er wieder da, der Wonnemonat, in dem wir die Gottesmutter besonders verehren. Und er hat – wider Erwarten – prächtig angefangen. Die Kommunionkinder unserer Pfarrei empfangen zum ersten Mal das heilige Brot, gehen ihre ersten eigenen Schritte in die Gemeinde hinein. Blühende Bäume, zartes Grün überall, Aufbruchstimmung allerorten. Ich finde es schön, dass gerade dieser Monat Maria gewidmet ist. Maria, die Mutter, die sich dem göttlichen Plan gestellt hat, auch noch, als es unerträglich, nicht aushaltbar wurde.
Maria, die Frau, zu der wir unsere Bitten schicken, wenn wir Kerzen anzünden am Maialtar (und sonst auch). Was war das für eine Frau? Bei Kurt Marti heißt es:

dennoch
erschrak sie
am tage                                                                       

 
 
 
 
 
 


da jesus die werkstatt
und ihre familie verließ
um im namen gottes
und mit dem feuer des täufers
ihren gesang
zu leben

 

und dann
ach dann
bestätigten sich
alle ängste
aufs schlimmste:
versteinert stand sie
und sprachlos
als jesus
am galgen
vergeblich
nach gott schrie

 

Was für ein Gefühl war das wohl, als der Sohn in Jerusalem verschwand und für die Mutter nur ein: „Warum habt Ihr mich gesucht? Wisst Ihr nicht, dass ich im Hause meines Vaters sein muss?“ Und dann, als der Sohn ungefähr 30 Jahre alt ist, bleibt er nicht zu Hause, sucht sich keine Frau, sondern zieht mit Freunden in die Welt hinaus und predigt. Was mag sie empfunden haben, diese einfache Frau in ihrem Gottvertrauen? Sicher Freude, wenn sie erfuhr, wie ihr Sohn den Menschen helfen konnte, vielleicht auch so etwas wie Stolz. Aber wie muss sie gelitten haben, als sie erfuhr, dass man ihrem Sohn auf den Fersen war, dass man ihn beobachtete, dass man ihn festnehmen würde – welches Schicksal würde ihn ereilen? Und als sie merkte, wie störrisch er war, wie er sich allen guten Ratschlägen widersetzte? Als er dann gefangen wurde? Sicher war sie auf dem Platz, als die Menge die Entlassung von Barabbas, dem Mörder forderte, Jesus dagegen ans Kreuz wünschte? Der Moment, als sie verstand, dass dieses Schicksal nicht mehr abwendbar wäre, Sohn Gottes hin oder her?

Lassen wir sie selbst zu Wort kommen (die Zitate sind aus dem Buch „Marias Testament“ von Colm Toibin) „Als ich das Kreuz sah, verschlug es mir den Atem – es war zu schwer… er war der Junge, den ich geboren hatte, und er war jetzt wehrloser, als er damals gewesen war…“ „die ganze Zeit hegte ich die Hoffnung, dass seine Anhänger vielleicht einen Plan ersonnen hätten…“ „aber dann begriff ich…“

Eine Mutter, die ihren Sohn durchaus nicht immer verstanden hat, die zeitweise keinen Zugang zu ihm hatte, von ihm ignoriert wurde – die aber immer versucht hat, bei ihm zu sein, wenn sie es für nötig erachtete, bei ihm, bis zum Schluss.

Maria, eine Frau, die sich bedingungslos eingelassen hat auf den göttlichen Plan. Ihr vertraue ich meine Wünsche an, ihrer Obhut vertraue ich „meine“ Toten, „meine“ Kranken, und alle, die Beistand brauchen an, wenn ich für sie eine Kerze entzünde. Es tut gut, die Menschen, für die ich bete, in ihren guten Händen zu wissen.

 

Edith Furtmann

ir sind nur Gast auf Erden

und wandern ohne Ruh

mit mancherlei Beschwerden

der ewigen Heimat zu.

 

   Seltsam, im Nebel zu wandern!

   Einsam ist jeder Busch und Stein,

   Kein Baum sieht den andern,  

   Jeder ist allein.

 

Die Wege sind verlassen,

und oft sind wir allein.

In diesen grauen Gassen

will niemand bei uns sein

 

   Voll von Freunden war mir die Welt,

   Als noch mein Leben licht war;

   Nun, da der Nebel fällt,

   Ist keiner mehr sichtbar.

 

Nur einer gibt Geleite,

das ist der Herre Christ;

er wandert treu zur Seite,

wenn alles uns vergisst.

 

   Wahrlich, keiner ist weise,

   Der nicht das Dunkel kennt,

   Das unentrinnbar und leise,

   Von allem ihn trennt.

 

Gar manche Wege führen

aus dieser Welt hinaus.

Gib, dass wir nicht verlieren

den Weg ins Vaterhaus.

 

   Seltsam, im Nebel zu wandern!

   Leben ist Einsam-sein.

   Kein Mensch kennt den andern,

   Jeder ist allein.  1


                               Und sind wir einmal müde,

                               dann stell ein Licht uns aus,

                               o Gott in Deiner Güte,

                               dann finden wir nach Haus.  2

 

1Hermann Hesse

2Georg Thurmair

 

So grüße ich herzlich

und wünsche allen

eine gute Zeit.

 

Ihr manfred-f bub, Pfr.


 
Test